Von   November 15, 2014

Feier zum 20 jährigen Bestehen des Fördervereins am 05.11.2014 Anlässlich des 20 jährigen Bestehens des Fördervereins der Abteischule Wadgassen wurde am 05.11.2014 auf dem Schulhof ein neuer Baum gepflanzt. Im Rahmen eines kleinen Festaktes mit zusätzlicher Ehrung der Kinder aus einem Gemeinsamen Malwettbewerb mit den Freunden des Karnevalsvereins „Die Glasspatzen“ und vielen weiteren Gästen verbrachten wir einen schönen Nachmittag auf dem Schulhof bei dann doch trockenem Wetter. Besonders gefreut haben wir uns über das Kommen unseres Bürgermeisters Herr Sebastian Greiber, die ehemaligen Vorstände des Fördervereins, den ehemaligen Rektor der Schule Herr Rupp die ehemaligen Lehrerinnen der Schule Fr. Leidner und Fr. Jurecka, den Präsidenten der Glasspatzen Herrn Daub und des ersten Vorsitzenden des Obst-und Gartenbauvereins Herrn Karl-Heinz Ratzel.       Im Laufe der letzten 20 Jahre hat der Förderverein mit fast 100.000 Euro die Schule in vielfältiger Weise unterstützt. Ob es fast alltägliche Dinge sind, wie die Antolin Leseförderung, Preise für Wettbewerbe oder Pausenspiele, aber auch Zuschüsse für Klassenfahrten wenn Kinder unterstützt werden müssen. Die Fahrten wie in diesem Jahr wieder zum Weihnachtsmärchen im Staatstheater, die Klettergerüste auf dem Schulhof und in der FGTS oder das Zirkusprojekt wurde mit 1.000 € bezuschusst, damit dieses an der Schule stattfinden kann.   Diese Förderungen werden ermöglicht durch Spenden, Mitgliedsbeiträgen aber insbesondere auch durch Einnahmen der Schulfeste. Für das 20 jährige Jubiläum hat sich der Förderverein nun überlegt, etwas Besonderes zu machen. Sich selbst ein Geschenk machen, wollen und können wir nicht. Aber es sollte für die Schule und Ihren Standort etwas sein, was nachhaltig ist. Dabei kam dann die Idee auf, dass wir einen Baum pflanzen könnten. Hier hat uns dann auch der Obst-und Gartenbauverein Wadgassen bei der Auswahl unterstützt und die Wahl viel dann auf den Baum des Jahres 2014 – Die Traubeneiche. Was hat es mit der Traubeneiche auf sich? Eiche auf dem Berg – so lautet die Übersetzung des wissenschaftlichen Namens der Traubeneiche Quercus petraea (gesprochen peträa). Der Baum des Jahres gehört bei uns zu den am meisten verbreiteten Arten. Es gibt über 500 verschieden Eichenarten. In Deutschland heimisch ist neben der Traubeneiche die Stieleiche (Quercus robur – „Taleiche”). Ein gemeinsames Merkmal aller Eichen sind ihre Früchte, die Eicheln. An eben diesen lassen sich die Trauben- und die Stieleiche auch am besten unterscheiden. Wie die Namen schon vermuten lassen, haben die Eicheln der Stieleiche einen längeren Stiel und die der Traubeneiche hängen in größerer Stückzahl traubenartig gehäuft zusammen. Die Traubeneiche ist ein Baum der sehr viel Licht möchte. Daher ist der ausgewählte Standort auf dem Schulhof sehr gut für den Baum geeignet. Unter optimalen Bedingungen können sie ein Alter von über 800 Jahren erreichen. Somit sollten wir auch alle sehr lange Freude an dem Baum haben und er uns lange einen schönen schattigen Platz bieten, wenn die Kinder auf der im Sommer durch die Auszubildenden der FORD Werke Saarlouis gebauten und gestifteten 8 – Eck-Bank verweilen. Hier möchten wir nochmals unser aller Dank an die Gemeinde und Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für die sehr gute und tatkräftige Unterstützung ausdrücken. Erst dadurch war es möglich dem Baum hier und heute einen Platz zu geben. Es musste ein Teil der Teerdecke entfernt und auch ein spezieller Bodengrund eingebracht werden, so dass unsere Traubeneiche eine gute Grundlage bekommen hat um zu wachsen. Vielen Dank auch an den Obst- und Gartenbauverein Wadgassen, der diese Aktion ebenfalls Unterstützt hat. Vielen Dank auch nochmals für das zahlreiche Kommen von Eltern, Freunden und Förderern der Schule und auch an Frau Rektorin Lang-Rech mit dem Kollegium, die für die sehr schöne musikalische Umrahmung des Festes mit den Kindern gesorgt haben. Ihr Förderverein Abteischule Wadgassen. Vorsitzender Eric Herr

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.